ZWERGPERTEN - Blog

Beratung ist bei uns kostenlos. Unsere Kunden finden auch nach dem Kauf in jedem ZP-Ladengeschäft einen Ansprechpartner - kompetent und kostenfrei.
Ein Reboarder zum Aufpumpen, bis zu fünf Mal leichter und extrem gut zu transportieren. Dabei maximal sicher und flexibel einsetzbar - wie klingt das?
Im Unfall wirken immense Kräfte - nur ein richtiger Kindersitz kann Dein Kind schützen. Verlasse Dich nicht auf Notlösungen. Wir zeigen Dir zwei gute und günstige Kindersitze als Alternative.
Ihr wisst, wir legen das Hauptaugenmerk bei Kindersitzen auf die Sicherheit und schwimmen da auch etwas gegen den Strom. Ich erkläre Euch, weshalb wir mit dem diesjährigen ADAC-Kindersitztest Frühjahr 2017 komplett zufrieden sind.

Was ist Isofix?

Viele Eltern kommen zum ersten Mal mit dem Wort "Isofix" in Berührung, wenn sie ihre Babyschale kaufen. Vorher interessiert man sich als kinderfreier Mensch ja eher wenig für Kindersitzbefestigung im Auto.
Ob groß, ob klein - überall passt ein Reboarder rein!
Klare Antwort - nein, denn alle Autos sind so verschieden, dass Zentimeterangaben alleine nicht helfen.

Ladung: Alles gesichert?

Oft benötigt es ja einen Gedankenanstoß, so dass man über Dinge nachdenkt, die man schon immer so gemacht hat. So ging es mir auch.
Einige Familienautos besitzen unter den Fußmatten Bodenfächer. Hier ist einiges zu beachten, wenn es ans Einbauen von Kindersitzen geht.
Jeder Kindersitz bekommt bei Zulassung ein Prüfetikett. Dieses Etikett ist meist orange und man kann so einiges daraus erfahren.
Jeder Kindersitz ist nur sicher, wenn er korrekt bedient wird. Dazu gehört zum einen der richtige Einbau und zum Anderen das gute Anschnallen des Kindes im Sitz. Was soll man denn beim Anschnallen so viel falsch machen können? Kind rein, Gurtzungen ins Gurtschloss einklicken, festziehen - fertig!
Mittlerweile ist glücklicherweise landläufig bekannt, dass ein Front-Airbag vorne eine Bedrohung für Kinder in rückwärtsgerichteten Kindersitzen darstellt. Warnzeichen findet man sowohl in Autos am Armaturenbrett oder Handschuhfach als auch an den Kindersitzen, welche entgegen der Fahrtrichtung eingebaut werden können.
Beim Frontalaufprall oder dem meist kombinierten Frontal-Seiten-Crash leuchtet ein Reboard-Kindersitz den meisten Eltern ein. Oft kommt jedoch nach kurzer Überlegungszeit die Nachfrage: "Aber wenn mir einer hinten drauf fährt, dann ist es doch genau umgekehrt? Ist denn der Reboarder dann gefährlicher?"
Wenn Kinder von der Babyschale in den Reboarder umsteigen, dann erwarten die Eltern eine ähnliche Liegeposition.
Dies ist eine recht häufig gestellte Frage. Verständlich, denn die Eltern haben Angst einen teuren Sitz zu kaufen, den sie dann nicht nutzen können. Weshalb Ihr Euch darum keine Sorgen machen müsst, erklären wir Euch hier.
Kinder sollen bequem sitzen – das ist klar. Aber wie ist es im Auto mit der Sicherheit in Liegepositionen? Hier gilt klar zu sagen: So liegend wie nötig, so aufrecht wie möglich! Und das gilt unabhängig von der Fahrtrichtung.
1 von 5