Kindersitz-Test ADAC/Warentest Frühjahr 2018

Kindersitz-Test-Fru-hjahr-2018

Immer im Frühjahr und im Herbst testet ein großer Zusammenschluss von Verbraucherschutzorganisationen Kindersitze.

Hierbei gibt es die Punkte Unfallsicherheit, Handhabung, Ergonomie und Schadstoffbelastung.

Unfallsicherheit - ein grober Näherungswert

Solch ein Test deckt immer nur eine Frontcrash- und eine Seitencrashsituation ab. Es wird hier nciht der häufigste Unfallhergang, nämlich der Frontal-Seitencrash getestet und natürlich auch nicht viele verschiedene Front- oder Seitencrashs.

Zudem ist die Testkarosse ein aktueller VW Golf. Die Sitzbank ist völlig anders gebaut als in jedem real existierenden Auto.

Im Kindersitz sitzen der Zulassung entsprechend verschieden große Dummys. Diese Testdummys bewegen sich nicht wie echte Kinder und können auch nur einige Messwerte liefern. Diese Werte sagen etwas über die physikalische Belastung aus. Sie können jedoch nicht sagen, welche Verletzungen genau stattgefunden hätten oder auch nicht.

Auch wird der Test immer an die aktuell gängigen Testkriterien für Autos aus dem Euro-NCAP-Test angepasst. Somit ist unklar, inwiefern sich die verschiedenen Testjahre untereinander vergleichen lassen.

Warum schreiben wir das?

Oft werden Testergebnisse als die absolute Wahrheit angesehen und blind danach gekauft. Jedoch möchten wir Euch darauf aufmerksam machen, genauer hinzuschauen.

Jedes Auto ist anders, als das im Test verwendete. Das ist einfach aus technischen Gründen nicht anders machbar.

Jeder Unfallhergang ist anders und jedes Kind hat seinen eigenen Körperbau. Es wächst kontinuierlich über die Nutzungsdauer. Zudem bewegen sich Kinder während Autofahrten: sie schlafen ein und sacken zusammen, rutschen mit dem Becken nach vorne. All das lässt sich mit einem Test nicht abbilden.

Kleine Unterschiede bei den Testnoten sind also nicht aussagekräftig, denn alles kann in einer anderen Situation wieder ganz anders aussehen.

Handhabung und Ergonomie - subjektive Eindrücke

In diesen beiden Kategorien entscheiden Menschen, die die Sitze bedienen, wie sie bestimmte Kriterien bewerten. Oft haben wir uns da schon gewundert und hatten ganz andere Eindrücke aus unseren alltäglichen Erfahrungen.

Also hier lieber selber ein eigenes Bild machen, anstatt auf die Eindrücke anderer zu vertrauen.

Schadstoffbelastung - leider nicht immer nachvollziehbar

Ein sehr wichtiges Testkriterium ist die Schadstoffbelastung, das ist ganz klar. Wir sind hier etwas vorsichtig geworden, da in der Vergangenheit oft nicht klar war, wo genau welcher Stoff gefunden wurde.

Leider dauerte es da sehr lange, bis der Hersteller und die Eltern erfuhren, ob nun der ganze Sitzbezug belastet ist oder nur ein kleiner Teil. Teilweise waren belastete Teile an den aktuell verkauften Modellen schon entfernt worden. Deswegen lohnt es sich auch hier, Ruhe zu bewahren und erstmal genauer nachzuforschen.

Worauf achten wir?

Wir schauen deshalb vor allem auf die Unfallsicherheit und hier darauf, ob ein Kindersitz im sehr guten bis befriedigenden Bereich liegt oder ob er nur ausreichend oder gar mangelhaft ist.

Erfreulicherweise haben vier Kindersitze aus unserem Sortiment prima Ergebnisse eingefahren - und das durch alle Klassen hindurch:

  • BeSafe iZi Flex FIX i-Size für große Kinder von 100-150cm
  • Britax-Römer Dualfix i-Size, baugleich mit Dualfix M i-Size
  • Cybex Sirona S i-Size
  • Kiddy Evoluna i-Size 2

Wir gratulieren allen Herstellern zu ihrer hervorragenden Arbeit!

Weitere Details findet Ihr bei den genannten Testinstituten.

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.