Anschnalltipps - so leicht geht’s richtig

Jeder Kindersitz ist nur sicher, wenn er korrekt bedient wird. Dazu gehört zum einen der richtige Einbau und zum Anderen das gute Anschnallen des Kindes im Sitz.
Was soll man denn beim Anschnallen so viel falsch machen können? Kind rein, Gurtzungen ins Gurtschloss einklicken, festziehen - fertig!

Ja, die Reihenfolge ist schonmal gut, aber man kann dabei doch auf so Einiges achten:

  • Nach dem Hereinsetzen den Po des Kindes gerade ruckeln, so dass es auf beiden Seiten gleichmäßig sitzt. Wenn das Kind schief sitzt, dann können die Gurte später ungleich lang sein.
  • Beim Zusammennehmen der Gurte darauf achten, dass nichts verdreht ist. Gerne verdrehen Gurte außen neben den Oberschenkeln, wo man sie nicht gut sieht. Man kann einfach nachfühlen oder es gibt einen einfachen Trick, welchen ich immer anwende: Ich halte den Gurt mit einer Hand fest und schiebe die Gurtzunge neben dem Oberschenkel außen am Gurt ein Stück entlang zur Sitzfläche hin. So dreht sich der Gurt von selber gerade. Dieser Handgriff geht ganz schnell, einfach ein Mal auf beiden Seiten und fertig
  • Nach dem Einstecken der Gurtzungen zunächst den Beckenteil der Gurte straffen. Hierfür einfach beide Gurte gleichzeitig oberhalb des Gurtschlosses fassen und nach oben weg ziehen. Die Gurtlose wird so aus dem Beckenteil der Gurte herausgezogen.
  • Beim Festziehen der Gurte den Zentralgurt, also die Strippe, an der man zieht, nach vorne/oben weg ziehen. Dies ist wichtig, damit sich der Zentralgurt nicht verdreht, sich nicht an den Seiten aufribbelt und damit man die maximale Kraft zum Anziehen aufbringen kann.
  • Nach dem Festziehen die Gurte oberhalb des Gurtschlosses nochmal vom Kind weg ziehen und erneut am Zentralgurt ziehen. Oft kommt noch etwas Gurt nach.
  • Kneiftest: Der Gurt ist dann fest genug, wenn man ihn mit Daumen und Zeigefinger nicht mehr zusammenkneifen kann. Also man kneift den Gurt auf einer Seite dort zusammen, wo er vorne am Oberkörper anliegt und schaut, ob man ihn so mit Daumen und Zeigefinger fassen und die beiden Teile zusammendrücken kann. 

Zudem ist es wichtig bei der Fahrt darauf zu achten, dass das Kind sich nicht aus den Gurten heraus windet und somit immer korrekt angeschnallt bleibt. Sollte es hier Probleme geben, dann gibt es kleine Helferlein, die bei AusreißerInnen Abhilfe leisten können: der BeSafe Gurtsammler und das 5pointplus.

Vor dem Einsteigen sollte man darauf achten, dass das Kind keine dicke Kleidung anhat. Vor allem wattierte und gepolsterte Kleidung speichert Luft, weswegen sie auch so gut wärmt. Diese Luft wird im Unfall heraus gedrückt und dann ist der Gurt am Kind lose und das Kind nicht mehr gesichert. Sinnvoll ist in kalten Jahreszeiten eine Fleecejacke, eine Decke oder ein Poncho, unter dem man das Kind anschnallen kann. Nach dem Aussteigen kann man dann schnell den Schneeanzug überziehen. In Babyschalen kann man Schlafsäcke verwenden, in welchen das Kind sich korrekt sichern lässt und somit immer warm und gut angeschnallt ist.

Im Sommer kann es sein, dass bei Trägerkleidern oder kurzen Hosen die Gurte drücken. Im Sitz sollte man deswegen darauf achten, dass unter dem Gurt Stoff am Kind ist, so dass es sich nicht scheuern kann.

Wir wünschen allzeit gute Fahrt und bei Fragen erreicht Ihr uns über Telefon 0341-99199755 oder über Email info@zwergperten.de

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.